Stefanie Brijoux

Gesang und Harfe

Die Sopranistin Stefanie Brijoux studierte Gesang an der Folkwang Hochschule Essen in der Klasse von Prof. Claudia Rüggeberg. Sie ergänzte ihre Ausbildung durch Kurse, u.a. bei Michael Gees, Benjamin Bagby, Jessica Cash und Dame Emma Kirkby. Schon während des Studiums wurde sie von Maria Jonas für das Ensemble Ars Choralis Coeln engagiert und entdeckte ihre Liebe zur Alten und mittelalterlichen Musik. Im Anschluss an ihr Studium begann sie eine dreijährige Weiterbildung zur Musik des Mittelalters, die sie 2011 abschloss. Lehrer innerhalb dieser Weiterbildung waren: Marc Lewon, Uri Smilansky, Nicoletta Gossen und Karin Paulsmeier.

Stefanie Brijoux ist neben ihrer freischaffenden Tätigkeit als Solistin Mitglied der Ensembles Ars Choralis Coeln, Fortuna Canta und delasolRe und leitet die von ihr gegründete Frauenschola aura sonans. Die Beschäftigung mit Originalquellen und das Erstellen eigener Transkriptionen nimmt in allen Ensembles einen großen Raum in Anspruch.

Sie arbeitete u.a. mit Hermann Max, Peter Neumann, Ralf Otto, Stefan Klöckner und Stefan Morent.

Zu hören war sie u.a. beim Jazzfestival Moers, dem Romanischen Sommer Köln, der Styriarte Graz, beim Europäischen Kirchenmusikfestival Schwäbisch-Gmünd und beim Schleswig-Holstein-Musikfestival. Zahlreiche Rundfunk- und CD-Aufnahmen belegen ihre vielseitige künstlerische Tätigkeit.

www.stefaniebrijoux.de

Katrin Krauß-Brandi

Blockflöten

Die Blockflötistin Katrin Krauß-Brandi zeichnet sich durch ungewohnte Vielfalt und große Ausdrucksstärke aus.

Nach ihrem solistischen Examen bei Peter Holtslag in Hamburg studierte sie ihr Instrument bei Pedro Memelsdorff in Mailand und Maurice van Lieshout in Tilburg weiter, ihr großes Interesse für die Musik des Spätmittelalters gipfelte schließlich 2006 im Erwerb des Masters für modale Musik.

Seit 2015 ist sie Mitglied des international renommierten Blockflötenquartetts Flautando Köln, außerdem konzertiert sie regelmäßig mit den Ensembles TRIGON, Fortuna canta und Marescotti.

CD-, Runfunk- und Fernsehaufnahmen dokumentieren ihre Zusammenarbeit mit renommierten anderen Formationen (u.A. „Il giardino armonico“, der „Batzdorfer Hofkapelle“, der „Himmlischen Cantorey“ und der „Hamburger Ratsmusik“ ).

Darüber hinaus trat sie an der Staatsoper Hamburg auf und den Bühnen der Landeshauptstadt Kiel. Konzertreisen führten sie bis nach Japan, Korea und China, in Europa zu namhaften Festivals wie z.B. dem SHMF und dem MDR Musiksommer.

Ein besonderes Anliegen sind Katrin Krauß-Brandi auch niveauvolle Konzertmoderationen, so bildete sie sich stimmlich weiter bei Editha Schramm vom NDR.

In Hamburg und Schleswig-Holstein unterrichtet sie Blockflötisten und coacht verschiedene Ensembles. Mehrfach im Jahr gibt sie Kurse in ganz Deutschland.

www.katrinkrauss.de

Ute Faust

Fidel und Blockflöten

Ute Faust, geboren und aufgewachsen im Bergischen Land, studierte Instrumentalpädagogik und Allgemeine Musikerziehung mit Hauptfach Blockflöte an der Kölner Musikhochschule, Abteilung Wuppertal und anschließend Viola da Gamba in Münster, wo sie 1995 die künstlerische Reifeprüfung ablegte. Nach dem Studium führte sie eine rege Konzerttätigkeit mit dem Barockensemble Les Folichons durch ganz Deutschland.

 

Einen richtungsweisenden Impuls hin zum Fidelspiel und zur ersten mehrstimmigen Musik des ausgehenden Mittelalters erhielt sie bei Kursen und Projekten mit Maurice van Lieshout. Unter seiner Leitung wirkt sie auch bei der Schola Stralsundensis mit, einem  16- köpfigen Ensemble für Renaissance- Musik. Ebenso konzertiert sie auf der Renaissancegambe im Kölner Trio "Pellegrino".

Ute Faust setzt einen Schwerpunkt auf die Musikerziehung. Sie unterrichtet Blockflöte und musikalische Früherziehung und gründete 2008 den Kinderchor "Die Kirchbergspatzen". Zum Thema "Singen mit Kindern" wurde sie mehrfach als Dozentin bei den Fachtagungen der Montessori- Vereinigung eingeladen. Insbesondere Kinderprojekte u.a. zusammen mit der Märchenerzählerin Veronika Höfele prägen ihr musikalisches Engagement.

 

Holger Faust-Peters

Fidel und Organetto

Holger Faust-Peters studierte nach seinem abgeschlossenen Cellostudium Viola da gamba in Münster und Basel - dort beschäftigte er sich auch ausgiebig mit der mittelalterlichen Fidel. Im Jahr 2000 war er Preisträger beim Internationalen Bach-Abel-Wettbewerb für Gambe in Köthen.

Als Gambist konzertiert er regelmäßig in den Ensembles focus baroque und pellegrino. Außerdem ist Holger Faust-Peters bei Solokonzerten mit Werken aus allen Epochen der Gambenmusik zu hören. Er hatte Engagements bei Festivals in Deutschland, den Niederlanden, Österreich, Frankreich, Estland, Polen, Spanien und Rumänien.

Ein weiterer Schwerpunkt seiner musikalischen Arbeit liegt in der Musikpädagogik, so leitet er seit 2013 den Streicherbereich der Musikschule Bergisch-Gladbach, dirigiert dort ein Streichorchester und gibt regelmäßig Kurse für Alte Musik, u.a. seit 2001 als Initiator des Altenberger Herbstkurses für Alte Musik.

www.faust-peters.de